PRAXISWISSEN KOMPAKT - Nahrungsergänzungen für Hunde von A bis Z

+++ Heute: BIOTIN (Vitamin B7) +++


Gerade bei Hunden, die Probleme haben mit brüchigen Krallen, stumpfem Fell, Haarausfal und/oder Hautproblemen eignet sich Biotin als Nahrungsergänzung hervorragend. Oft wird es in Kombination mit Bierhefe (siehe PRAXISISWISSEN KOMPAKT #2) als Kur angeboten, und ist gerade für Allergiker, die Bierhefe nicht vertragen, eine prima Alternative.

Nahrungsergänzungsmittel sind immer öfter Bestandteil von therapiebegleitenden Heilprozessen oder werden als Ausgleich von Mangelerscheinungen eingesetzt. Doch wann sind sie für Hunde wirklich sinnvoll und worauf sollte man dabei achten? Denn das Problem ist, sie sind frei im Handel erhältlich und bei falscher Dosierung oder Kombination nicht immer hilfreich. Auch ist der Markt für diese Supplements sehr groß, und dementsprechend unterschiedlich sind Qualität und Zusammensetzung der Produkte. Achtet bitte auf Produkte namhafter Hersteller, auf Bioqualität und ausführliche Deklaration der Produkte, denn oft finden sich Inhaltsstoffe, die sich gegenseitig aufheben, oder deren prozentualer Anteil zu gering ist, um den erhofften Effekt zu haben. Als Grundsatz gilt: Qualität geht vor Quantität. Und die Faustregel "Nicht mehr als 4 Zusätze" für den gesunden Hund gilt besonders dann, wenn Nahrungsergänzungen zu Heilzwecken eingesetzt werden oder tierische Senioren lange fit und gesund halten sollen. Übrigens: Die zusätzliche Gabe von Vitaminen (abgesehen der Vitamine B12 und C) ist bei einer ausgewogenen Ernährung selten erforderlich. Sollte es dennoch angesagt sein, bspw. weil eine bestimmte Erkrankung vorliegt, werden Tierheilpraktiker oder Tierarzt die passenden Mittel empfehlen.

Gerne stehe ich für weitere Informationen zur Verfügung. Eure Sonja Hilpisch von MundusCanis - Hundeschule & Praxis für Tierheilkunde

(Quellenagaben: Foto-Layout S. Hilpisch - MundusCanis, Textauszug C. Hötzendorfer - mein Tierheilpraktiker, Foto Lucio Alfonsi - pixabay)